Traditioneller Familienbetrieb

Viehtrieb

Ansonsten dürfen bei uns zwei Hasen und einige Hofkatzen wohnen.

Wir bewirtschaften rund 26 Hektar Grünland und 5 Hektar Wald. In unserem Laufstall beherbergen wir 25 Milchkühe, die zweimal täglich gemolken werden und natürlich im Sommer auf die Weide kommen.

Als Heumilchbetrieb betreiben wir noch die traditionelle Art der Futtergewinnung. Wir mähen unsere Wiesen im Sommer und trocknen das Gras, dann Heu, vollständig. Außer diesem bekommen unsere Kühe im Winter als Ergänzungsfutter nur etwas Getreidemischung. Wir erzeugen ausschließlich gentechnik- und silagefrei!

Unsere „Heumilch“ vermarkten wir in der nahegelegenen Sennerei in „Rutzhofen“. Dort wird Bergkäse, Emmentaler, Butter und viele weiter Milchprodukte hergestellt und direkt im Sennereiladen vertrieben.

Unser Jungvieh (vom Kälbchen bis zur Jungkuh) verbringt den ganzen Sommer entweder auf den Weiden direkt um den Hof oder auf der nahe gelegenen „Hofalpe“.

Von dort aus werden die so genannten „Schumpen“ im September mit ihren „Kolleginnen“ wieder ins Tal auf ihre Höfe getrieben. Dazu schmücken wir sie mit mit Blumen, Kränzen und Glocken. Das ist der „Viehscheid“.

Originale

s’Kluine und s’Große Original….. In einem Familienbetrieb darf auch der „gute Geist des Hauses“ nicht fehlen. Otto und seine Partnerin Dagmar sind nicht nur ein wichtiger Bestandteil unseres Familienlebens, Otto ist auch unser wandelndes Westallgäu-Infobuch….. es gibt (fast) nichts was er nicht über unsere Umgebung und Natur weiß. Uifach froge….. (einfach fragen….).

Paul-Otto-und-Otto_1